Nun will der Lenz uns grüßen

von Mittag weht es lau;
aus allen Wiesen sprießen
die Blumen rot und blau.

Die meisten Gartenfreunde haben auch schon fleißig Hand angelegt. Es macht ja auch Spaß, wenn die Obstbäume blühen oder der Spinat schon rausschaut.

Und damit schon die Vorfreude auf die leckere Nektarinenkonfitüre oder die Nudeln mit Lachs und Spinat.
Deshalb ist es eigentlich unverständlich, dass manche Kleingärtner immer weniger anbauen wollen. Gar nichts geht ja nicht – verbietet das Bundeskleingartengesetz (“….zur nichterwerbsmäßigen gärtnerischen Nutzung, insbesondere zur Gewinnung von Gartenbauerzeugnissen für den Eigenbedarf, und zur Erholung…..”).
Zumal ja immer mehr Technik im Angebot ist, die die Gartenarbeit wesentlich erleichtert.
Seit diesem Frühjahr dient nicht nur beim Nachbarn, sondern auch bei uns, eine elektrische Motorhacke (Beitragsbild). Nicht mehr mühsam mit dem Dreizack die Winterfurche aufziehen, dann mit der manuellen Fräse zerkleinern und letztendlich harken. Aufziehen (i.d.R. bis ca 22 cm Tiefe) und zerkleinern in einem Schritt. Nur das Glattharken bleibt. Und natürlich das Bücken nach Wurzeln, Unkräutern usw..

Auch wenn die Nachtemperaturen in der kommenden Woche noch mal bis auf 1 oder 2°C runtergehen sollen – wir sind optimistisch. Vor allem für die Obstbäume.
Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren und Radieschen sowie Petersilie sind im Boden und warten dort auf warme Tage. So wie wir Kleingärtner.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.